Leserbrief

Rebellen

Drei Frauen sitzen an 'nem Fluss,
empfinden gegenüber der Quarantäne Überdruss.
Ja, fast heimlich um sie nicht zu entdecken,
haben sie nicht einmal Campingdecken.
Sie sitzen so im grünen Gras
in der rechten Hand ein Rotweinglas.
Und in der linken eine fette Pizzaecke.
Macht ja nichts, haben eh keine Decke.
Den Luxus hier so rum zu sitzen,
bringt sie aber doch zum Schwitzen.
Denn eigentlich ist es verboten,
um nicht zu steigern die Coronaquoten.
Doch es muss auch Rebellen geben!
Was wäre das sonst für ein Leben?
Und mit ein, zwei Flaschen Wein,
muss das ja ein Leichtes sein.
Was ist das für 'ne schöne Nacht,
haben sie sich dann gedacht.
Und schauen auf zum Himmelszelt,
wo ein Sternenmeer die Nacht erhellt.
Doch plötzlich kommt am Himmel an,
so etwas wie 'ne Bimmelbahn!
Aufgefädelt wie auf Zwirn,
kommt aus dem Nichts ein Gestirn.
Sie fragen sich, was kann das sein
und schalten gleich das Handy ein.
Es ist ihnen nicht ganz geheuer.
Was ist das für ein Abenteuer!?
Die Sterne sind in Reih und Glied,
sie wissen nicht was da geschieht.
Doch Google löst das Rätsel auf!
Es ist nicht Harry Potters Zug!
Nein, auch ein anderer Mann ist klug!
Elon Musk ist hier am jetten
und will die ganze Welt jetzt retten!
Er ist davon auch ganz benommen,
dass alle Internet bekommen.
Das geht auf dieser Welt ganz schnell.
Auch er war sicher mal Rebell!


Monika Berghammer, 4912 Neuhofen im Innkreis

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:49 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/rebellen-86896780

Kommentare

Schlagzeilen