Leserbrief

Replik zu Salzburger Festspiele

Sehr geehrter Herr Lahninger!

Auf Ihr E-Mail betreffend Salzburger Festspiele möchte ich mit einigen Hinweisen auf klimabewusste und klimafreundliche Initiativen der Salzburger Festspiele antworten:

Seit Jahren finanziert der Verein der Freunde die Aktion Festspielkarte = Busticket, damit die Festspielgäste unbürokratisch öffentlich zu und von den Festspielen fahren können.
Mit Audi-Festspielshuttles werden die Gäste umweltfreundlich mit rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu ihren Aufführungen gebracht. Es kommen ausschließlich elektrifizierte Audi-SUV-Fahrzeuge des Typs e-tron Sportback zum Einsatz. Bereits in den letzten Jahren wurde darauf geachtet, dass möglichst umweltfreundliche Motoren zum Einsatz kommen. Audi leistet somit seinen Beitrag für "grüne Festspiele".

Österreich ist im Gegensatz zu Schweden frei von Atomenergie. Wir halten diese wegen der ungeklärten Endlagerung für die bedrohlichste Form von Energie, während das von Projektsponsor OMV vertretene Erdgas auch Experten als die umweltverträglichste Form von fossiler Energie erscheint. Der Schlüssel scheint uns allen bei der Reduzierung des Energieverbrauchs zu liegen. Die Klimaanlage der Festspielhäuser nützt zur Kühlung auch das kalte Wasser des Almkanals.

Ich würde mich - ebenso wie das Direktorium der Salzburger Festspiele - freuen, wenn Sie auch auf diese Aspekte hinweisen und dies zur Kenntnis nehmen. Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Wilfried Haslauer,, Landeshauptmann

Aufgerufen am 21.09.2020 um 04:02 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/replik-zu-salzburger-festspiele-91914481

Kommentare

Schlagzeilen