Leserbrief

Rücksichtsloses Verhalten am Almkanal - Wo bleibt der Naturschutz?

Vor einigen Jahren wurden die Kopfweiden im Bereich Santnergasse am Almkanal als besonders schützenswertes Gebiet deklariert. Viel Geld floss in Maßnahmen zur Erhaltung der alten Baumbestände damit Natur und besondere Käfer und Vögel erhalten werden können. Auch Gelder der EU wurden in Anspruch genommen. Nun dürfte dass alles egal sein. Der Almkanal wurde für jedwede Aktivität freigegeben. Nun regieren die Badegäste. Es wird gegrillt, Musik gehört und die Nacht zum Tag gemacht. Wir können nicht mehr zu unseren Wohnungen gelangen, weil die komplette Santnergasse mit Fahrrädern, Motorrädern (trotz Fahrverbot) und Handtüchern belegt ist. Wenn man ersucht, etwas Rücksicht auf die Anrainer zunehmen, wird man frech zurecht gewiesen und gesagt, dass hier alles erlaubt wäre und wir ja umziehen könnten, wenn es uns nicht passt.
Sanitär wird die Lage auch immer ärger durch die Menschenmassen (bis zu gezählten 150 Personen im Abschnitt unteren Santnergasse) und da sich die nächste öffentliche Toilette beim Kommunalfriedhof befindet, wird die Notdurft oft an unseren Häusern entrichtet. Männlein und Weiblein vergnügen sich beim Nacktbaden und je nach fortgeschrittenen Stunde und Alkoholkonsum auch noch bei anderen zwischenmenschlichen Handlungen. Die Polizei schreitet nicht ein. Das Magistrat befürwortet die Verhältnisse.
Wohlgemerkt ich habe nichts gegen Menschen, die Erholung suchen und der Hitze der Stadt entfliehen wollen. Aber bitte mit Regel und nicht wie jetzt im rechtsfreien Raum (z.B. die Einhaltung der Naturschutzgesetze §31wo jede absichtliche Störung der geschützten Tiere (z.B. lautes Musikhören) untersagt ist). Die Vöglein, die Enten, die Fische und die europaweit geschützten Käfer brauche 24 Stunden am Tag Rücksicht.

Helga Hofer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.10.2020 um 03:18 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ruecksichtsloses-verhalten-am-almkanal-wo-bleibt-der-naturschutz-74131807

Kommentare

Schlagzeilen