Leserbrief

Schneechaos in Österreich

Ich kann mich noch gut erinnern, wie in den vergangenen Jahren von Tourismusbetrieben und Liftbetreibern unisono gejammert wurde, unsere Schneesicherheit sei in Gefahr und die Kosten für die Beschneiung gingen ins Unermessliche.

Dann plötzlich im Winter 2018/2019 Schneemengen in unserem Land, die kaum zu bewältigen sind. Kaum ist nun durch Räumdienste, Hilfsorganisationen, Hausbetreuer, Hausbesitzer und - wie ich in einem Fernsehbeitrag gehört habe "Jeden, der eine Schaufel halten kann und mithilft" - in stundenlangen Einsätzen ein Teil der Schneemassen beseitigt, soll es bald erneut heftigen Schneefall geben und die Sisyphusarbeit beginnt von Neuem.

In letzter Zeit mache ich mir sehr viele Gedanken darüber, was noch an Naturkatastrophen auf uns zukommt. Hangrutsche, Murenabgänge, tagelange ergiebige Niederschläge mit Überflutungen von ganzen Ortsteilen und Kellern. Da könnte man schon auf abstruse Gedanken kommen - der Mensch malträtiert die Umwelt, teils ohne Rücksicht auf Verluste und im Extremfall auch langfristige und irreparable Schäden für Natur und Mensch. Naturkatastrophen kann man nicht verhindern, wohl aber den mittlerweile scheinbar selbstverständlichen Raubbau und die Schädigung an der Umwelt.


Ingrid Nocker, 5500 Bischofshofen

Aufgerufen am 23.08.2019 um 07:43 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/schneechaos-in-oesterreich-64236571

Schlagzeilen