Leserbrief

Schulöffnung nur behutsam & vorsichtig

Die Schule wird voraussichtlich nur stufenweise geöffnet. Warum eigentlich?
Werfen wir einen Blick in die Regelwoche eines AHS-Unterstufenschülers der zweiten Klasse - nennen wir ihn Andreas. In 20 seiner 30 Schulstunden ist er mit seiner Klasse, insgesamt 27 Kindern (26 Kontaktpersonen), zusammen. Was ist in den anderen zehn Stunden? Andreas' Unterricht in Englisch ist mit einer Parallelklasse in drei Gruppen geteilt (plus zehn Kontaktpersonen), in Sporterziehung ebenfalls, aber nach Geschlechtern getrennt (plus acht KP) und in evangelischer Religion sind alle Kinder seines Jahrgangs zusammengefasst (plus sieben KP). Insgesamt hat er 15 verschiedene Lehrer (plus 15 KP).
Unser Andreas hat durch das schulische "Pflichtprogramm" jede Woche engen (!) Kontakt (über mehrere Stunden, geschlossene Räume …) mit 66 (!) verschiedenen Personen. Mit Pausen, Tagesbetreuung usw. finden wir uns sehr schnell in einem dreistelligen Bereich an Kontakten im reinen Schulbereich wieder und damit mitten in einer wöchentlichen Großveranstaltung - bei der das "Line-up" (= Lehrkräfte) auch noch im Stundentakt zwischen verschiedenen Einzelevents (= Klassen) hin und her wechselt!
Aus meinen bisherigen Erfahrungen und Gesprächen will keiner der Schulpartner (Eltern, Lehrer, Schüler) die Schule länger als unbedingt nötig geschlossen halten. Der aber gerade in den letzten Tagen aufgebaute politische Druck seitens der Oppositionsparteien zu einer möglichst sofortigen Öffnung der Schule mit teils hinkenden Vergleichen zur Situation in Unternehmen ist brandgefährlich. Bei Österreichs größter Großveranstaltung, mit mehr als einer Million täglichen Teilnehmern, muss Behutsamkeit, Vorsicht und das oft beschworene Augenmaß gewahrt bleiben - im Interesse aller!

Mag. Florian Stehrer, AHS-Lehrer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:15 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/schuloeffnung-nur-behutsam-vorsichtig-86793043

Schlagzeilen