Leserbrief

Schutzmasken in den Öffis

Seit Monaten benutzen wir Mund- und Nasenschutz und halten den vorgeschriebenen Abstand (Babyelefant) ein! Nicht aus Jux und Freude, sondern aus Verantwortungsbewusstsein. Nicht so in den Bussen der Salzburger Verkehrsbetriebe. Am 12. 5. 2020 fuhr ich mit dem öffentlichen Bus Nummer eins von Lehen in Richtung Bahnhof. Vier Fahrgäste im hinteren Busbereich trugen keinen Mund-Nasen-Schutz. Ich fragte den Busfahrer, wie das möglich sein könne. Er antwortete mir: Dafür sei er nicht zuständig, sondern die Polizei. Ich war entsetzt.

Die Salzburger Verkehrsbetriebe sind sehr wohl für die Sicherheit ihrer Fahrgäste verantwortlich. Es wäre kein Aufwand, die Fahrgäste mittels Tonband auf die verordnete Maskenpflicht hinzuweisen und mitzuteilen, dass eine Fahrgastbeförderung nur mit dieser Schutzmaßnahme möglich ist. Die Tonbanddurchsagen vor den Stationen funktionieren ja auch, sogar zweisprachig.

Wir sind froh, die Pandemie gut überstanden zu haben, aber durch dieses Verhalten ist eine zweite Welle nicht auszuschließen. Die Vorgehensweise der Salzburger Verkehrsbetriebe finde ich unverantwortlich. Ich habe den Bus Nummer eins verlassen und meine 24-Stunden-Karte ist somit verfallen.


Gabriele Reiter, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 22.09.2020 um 02:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/schutzmasken-in-den-oeffis-89044267

Kommentare

Schlagzeilen