Leserbrief

Semesterferien sind mehr als verdient

Vermutlich ist Herrn Dr. Pohl (Leserbrief "Semesterferien streichen?" vom 12. 1. 2021) nicht bewusst, dass Schüler und Lehrer seit Wochen nicht mehr "nur" zu Hause sitzen.

Vor den Weihnachtsferien wurden die Maturanten täglich an die Schulen geholt, nach den Ferien fast täglich einzelne Jahrgänge, um Leistungsüberprüfungen zu machen oder überhaupt wieder in Kontakt mit ihnen zu kommen.

Für viele Lehrer/-innen - wie auch für mich - bedeutet das fast täglich Präsenzphasen an der Schule, mit FFP2-Masken im Gesicht, die das Atmen deutlich erschweren.

Nebenbei müssen jedoch alle anderen Jahrgänge via Distance-Learning betreut werden, was sehr aufwändig ist. Unterrichtsmaterialien müssen mit hohem Zeitaufwand völlig neu erstellt werden, um den Online-Unterricht schmackhaft zu machen. Nicht selten kommt es vor, dass ich nach einer Präsenzstunde mit einer Klassen in einen Nebenraum hetzen muss, wo ich mit einer anderen Klasse am Laptop eine Videokonferenz durchführe. Den Laptop und das Headset musste ich selbst bezahlen, auf die Gratis-Laptops für alle Lehrer warten wir schon seit Jahren.
Viele meiner Kollegen berichten darüber, am Limit zu arbeiten und sich ausgebrannt zu fühlen.

Auch die Schüler, die ja laut Christiane Spiel täglich sieben Stunden vor dem Computer sitzen (in der Oberstufe ist es auch keine Seltenheit, dass sie an der Schule Sieben-Stunden-Tage haben), werden die Ferien zu Erholung brauchen.


Mag. Agnes Widauer (Lehrerin am BORG Mistelbach), 1210 Wien

Aufgerufen am 18.01.2021 um 07:15 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/semesterferien-sind-mehr-als-verdient-98302489

Kommentare

Schlagzeilen