Leserbrief

Solange das Übel nicht an der Wurzel gepackt wird...

Nachdem heuer bereits fünf Frauen ihr Leben durch Männer lassen mussten, wird nun in der Regierung über Verschärfung sowie um eine bessere Hilfestellung für Frauen diskutiert.
Jedoch finde ich, dass diese Hilfmaßnahmen nur das Symptom, jedoch nicht die Ursache betreffen. Die Ursache liegt immer noch an dem fehlendem Respekt, der Anerkennung sowie Wertschätzung gegenüber den Frauen, welche doch in der Gesellschaft immer noch tief verankert sind, z. B. in der Sprache, dass Frauen immer noch mitgemeint werden (siehe Binnen I), oder wie der Junge und das Mädchen.
Auch in den Medien lässt sich die Gleichheit nicht finden. Schlagen Sie mal die Sportseiten auf und sehen Sie wer abgebildet ist. Selbst in den Menschenrechten wird immer noch nach "Brüderlichkeit" gelebt.
Weiters ist die Lohndifferenz noch stark gegeben sowie die Arbeitsleistung der Frauen (Kindererziehung) wird nicht belohnt, sondern abgewertet mit "Herdprämie". In den meisten Weltreligionen ist die Frau immer noch die zweite Person und noch dazu die Schuldige.
Solange das Übel nicht an der Wurzel gepackt wird, wird sich auch an der Gewalt gegen Frauen nichts ändern.

Barbara Kremser, 5201 Seekirchen

Aufgerufen am 24.09.2020 um 05:47 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/solange-das-uebel-nicht-an-der-wurzel-gepackt-wird-64620736

Schlagzeilen