Leserbrief

Sollen alle Probleme dieser Welt bestreikt werden?

Es ist unbestritten, dass der Klimawandel und seine Auswirkungen ein riesiges Problem in der Gegenwart, aber erst recht in der Zukunft, darstellt.
Initiiert von der schwedischen Schülerin Thunberg gehen nun auch zahlreiche Schüler aus Österreich am Freitag während der Unterrichtszeit auf die Straße, um auf das uns alle betreffende Problem aufmerksam zu machen. Deshalb ist die Schulpflicht keineswegs aufgehoben und es handelt sich eindeutig um unentschuldigte Stunden. Wenn nun Eltern ihre Kinder zum Streik ermutigen, Lehrer mit den Schülern, als Exkursion getarnt, daran teilnehmen und manche Schuldirektoren dies gutheißen, so dreht sich mir der Magen um.
Ich begebe mich nun auf eine, zugegebenermaßen sehr fiktive, gedankliche Reise.
Jeden Tag sterben über 8000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen von Mangel- oder Unterernährung, das sind sechs(!) Kinder pro Minute.
Wäre es da nicht mindestens so notwendig, gegen den Hunger in der Welt zu demonstrieren. Für die Schüler würde ich nun den Montag in Betracht ziehen.
Weitweite Kriege, Konflikte, Terroraktionen fordern tagtäglich zahllose Tote, Verstümmelte, Vergewaltigte, Vertriebene,.. Menschen, darunter sehr viele Kinder, leiden unvorstellbares Leid und leben ständig unter Todesangst.
Da wäre es wohl recht und billig, gegen diesen Wahnsinn auf die Straße zu gehen.
Für die Schüler würde sich der Dienstag anbieten.
Für den Unterricht, der aber intensiv, bliebe noch Mittwoch und Donnerstag. Als Tag für Schularbeiten, Tests und Prüfungen dann wohl nur noch der Donnerstag.
Alles nur ein Gedankenspiel, oder?

Herbert Nill, 5671 Bruck

Aufgerufen am 22.10.2019 um 01:04 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/sollen-alle-probleme-dieser-welt-bestreikt-werden-67310596

Schlagzeilen