Leserbrief

Spaltung der Gesellschaft

Der Artikel vom 27. Dezember 2018 in der SN online "Rendi Wagner wirft der Koalition Spaltung der Gesellschaft vor" hat mich bewogen, diesen Leserbrief zu schreiben.
Ich bin ein mündiger Staatsbürger, der eine eigene Meinung zu bestimmten politischen Aktionen und Aussagen hat, der sich getraut, diese Meinung auch offen zu sagen, ohne Angst zu haben, in eine politische Ecke gedrängt zu werden.
Über die Hälfte der österreichischen Wähler/-innen repräsentieren die "Mitte" der Gesellschaft und wollen von der Politik ernst genommen werden. Sie wissen, was für ein menschenwürdiges Leben und was für ein demokratisches Verhalten wichtig ist. Das ist sicher nicht immer das, was uns Partei-Funktionäre vorgeben, was gut zu sein hat.
Populistische Phrasen, Inszenierungen und hellseherische Fake-News werden durch Wiederholungen auch nicht wahr, sondern führen zur Verunsicherung und zu einem Politik-Verdruss. Gegenseitige Schuldzuweisungen zerstören eine liberale Demokratie. Eine solche braucht Autoritäten als Politiker/-innen, mit Kompetenzen, Vertrauen und Verantwortung. Auch in der Politik sollte der Satz "Die Würde des Menschen ist unantastbar" Geltung haben. Dies war für mich z.B. bei den Live-Übertragungen der Nationalratssitzungen im ORF nicht spürbar. Hier wurde auch klar, wer die Gesellschaft spaltet. Der Amnesty Bericht 2017/18 berichtet von einer zunehmenden "Rhetorik des Hasses und der Ausgrenzung in der politischen Auseinandersetzung".
Wir in Österreich brauchen keine Schubladenpolitik, wir brauchen Menschen als Politiker/-innen, die nicht nur wissen, welche Werte es gibt, sondern die die Werte wie: Toleranz, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Wertschätzung und Respekt in ihrer Politik vor-leben, um ein Ethos der Mitmenschlichkeit zu gewährleisten. Wir brauchen kreative Kräfte und Ideen in der Politik, ohne andere schlecht machen zu müssen. Durch hasserfüllte Rhetorik wird die Würde Andersdenkender, die demokratisch gewählt wurden und eben jetzt die Geschicke unseres Landes zu leiten haben, als Lügner und Demokratie-Zerstörer hingestellt.
Ich wünsche mir für das Jahr 2019, ein Jahr des politischen Friedens und Miteinanders. Lasst es uns versuchen, die Anstrengung wird sich lohnen.

Dr. Joe Höllhuber, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 20.10.2021 um 10:01 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/spaltung-der-gesellschaft-63423568

Schlagzeilen