Leserbrief

Spuckschutz und Aprilscherz

Leserbrief zum Artikel "Wer darf Spuckschutz sagen..." vom 1. April 2020:

Unter "Salzburg aktuell" am 1. April 2020 berichten Sie dass die Firma Fritsche in Anthering abgemahnt wurde weil sie ihre Schutzwände aus Plexiglas für Geschäfte auch mit der Bezeichnung "Spuckschutz" anpries. Ich habe den Artikel mehrmals vor und zurück gelesen, konnte aber keinerlei Hinweis entdecken auf den 1. April - April ;o)) Selbst wenn die Firma Gyrciska aus Oberösterreich die Rechte auf den Markenwortlaut besitzt ist sie hier in schwerem Rechtsirrtum: Das was die Firma Fritsche fertigt ist ein Anspuckschutz! Und das klingt phonetisch gleich ganz anders.
Und es soll ja verhindern dass Leute mit feuchter Aussprache, wie man so sagt, das Personal dadurch anspucken. Wenn die Firma Gyrciska glaubt abmahnen zu müssen so muss sie bei den Schutzmaskenherstellern nachsehen ob da jemand unter der Bezeichnung "Spuckschutz" wirbt. Denn eine Maske verhindert dass jemand spucken kann! ... oder ist es doch ein gut getarnter Aprilscherz? Dann hätte ich mich auch gut amüsiert. Wenn diese Information etliche unserer Kinder im Heimunterricht trotz Internetlastigkeit lesen werden, so erkennen sie unschwer, wie wichtig es doch ist sich auch im Alltag einer deutlichen und klaren Ausdruckweise zu bedienen.
Das kann sogar eine teure Abmahnklage verhindern.


Josef Kronreif, 5081 Anif-Niederalm

Aufgerufen am 04.12.2020 um 09:56 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/spuckschutz-und-aprilscherz-85893799

Schlagzeilen