Leserbrief

Starkstromleitung 380-kV in Österreich - woanders geht's und Österreich zahlt

Kennen Sie Bhutan - natürlich, ist ja in den Medien derzeit sehr präsent - Land der glücklichen Menschen.
Österreich trägt zu diesem Glück auch was bei: Zusammenarbeit im Tourismus, Wasserkraftwerke werden gebaut und in dem entlegenen Phobjikha Tal in dem etwa 600 Schwarzhals Kraniche aus Tibet ihr Winterquartier finden, konnten mit österreichischer Hilfe diese entlegenen Dörfer auch mit Strom versorgt werden. Eine Freistromleitung wurde gerade wegen dieser geschützten Kraniche von der Bevölkerung abgelehnt. Mit österreichischer Entwicklungshilfe wurde die Starkstromleitung unter die Erde verlegt. Ist es nicht bemerkenswert, dass genau dasselbe Österreich, gleiches hier im eigenen Land nicht zu Wege bringt - warum auch immer. Im Ausland fördert also Österreich diese "Stand der Technik Technologie", die für Österreich aus welchen Gründen auch immer nicht umsetzbar ist.
So wird halt in Österreich die 380-kV-Leitung kreuz und quer durch die Täler gespannt werden.
Vielleicht weil es nur für Kraniche im entfernten Ausland lohnenswert ist, sich verträglichere Lösungen einfallen zu lassen.

Wilhelm Höpflinger und Josef Neureiter, 5201 Seekirchen und 5424 Bad Vigaun

Aufgerufen am 04.12.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/starkstromleitung-380-kv-in-oesterreich-woanders-geht-s-und-oesterreich-zahlt-78748918

Kommentare

Schlagzeilen