Leserbrief

Stiefkind Radwege in der Stadt Salzburg

Jetzt mit dem ersten nachhaltigen Wintereinbruch musste ich wieder mal feststellen, dass die Räumung der Stadt Radwege sehr unzulänglich erfolgt.
Es gibt auch im Winter viele Radfahrer, die die Kälte nicht daran hindert, zur täglichen Arbeit mit dem Rad zu fahren.
Es wird zwar der meiste Schnee beseitigt, aber es bleiben dann immer wieder restliche Eiplatten, weil dann zu wenig gesalzen bzw. Split gestreut wird. Besonders die Stege über die Salzach sind immer unzureichend, weil auch sehr schlecht isoliert, von Eisplatten befreit. Der Kaufmannsteg ist eine potenzielle Gefahrenstelle.
Mir ist klar, dass der zuständige Magistrats-Mitarbeiter bei den Radwegen mehr manuelle Arbeit hat, als bei den Straßen der Stadt. Die Stadt musste, durch die milden und kurzen Winter der vergangenen Jahre, in den letzten Jahren viel weniger Salz aufwenden, da möchte man doch meinen, dass auch die Radwege was ab bekommen könnten.


Josef Lang, 5026 Salzburg

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:05 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/stiefkind-radwege-in-der-stadt-salzburg-62716174

Schlagzeilen