Leserbrief

Straßenprostitution in Schallmoos

Straßenprostitution ist verboten! Immer wieder erhalten wir auch diese Auskunft seitens der Polizei und der Stadtpolitik. Es ist schon mehr als traurig, dass der Straßenstrich in Schallmoos trotzdem seit Jahren nicht in den Griff zu bekommen ist. Oder, besser gesagt, wenn man ihn von dort wegbringt, dann treten Prostituierte und Freier in einem anderen Stadtteil wieder auf und das will man ja nun ganz und gar vermeiden?!
Was das Thema aber auch aktuell außerordentlich brisant macht, ist, dass sich die "Damen auf der Straße" sowie die Freier auch in Zeiten von Corona vollkommen ungeniert vor unseren Gärten, in unseren Wohnsiedlungen, Gassen und Anrainerstraßen lautstark bewegen und uns nächtens nicht nur den Schlaf rauben, sondern auch Müll in Form von Trink- und Essensrückständen sowie Reinigungstücher und Kondome hinterlassen.
Wiederholtes Ersuchen - auch beim zuständigen Magistrat -, sich bitte wieder verstärkt der Sache anzunehmen, wird mit "Man tut, was man kann, wenn Zeit dafür gegeben ist" kommentiert. Fakt ist, wir geben nicht auf, rufen, wenn das Treiben auf der Straße uns den Schlaf raubt, Nacht für Nacht die Polizei und hoffen, dass auch die Stadt irgendwann realisiert, dass diese Art von Geschäft in Wohnsiedlungen, unter Familien und Kindern, keinen Platz hat.


Ute Nottebohm, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 27.10.2020 um 08:05 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/strassenprostitution-in-schallmoos-92033302

Schlagzeilen