Leserbrief

Streik der Eisenbahner

Ich finde den Streik eine Sauerei. Nicht etwa, weil sie um höhere Löhne kämpfen. Eigentlich sind es ja gar keine Lohnverhandlungen, die die Gewerkschaften heuer führen, sondern ein Feldzug gegen die Regierung und den "12 Stunden Tag". Nein, das Streikrecht ist ein Recht, dass in einer Demokratie als Druckmittel oder zur Erpressung angewendet werden darf und kann. Es geht darum, wann man diesen Streik angesetzt hat. Denn tausende und abertausende Schulkinder sind auf die Bahn als Transportmittel angewiesen. Und gerade zu deren Unterrichtsschluss hat man diesen Streik angesetzt. Alle diese Kinder mussten nun mehrere Stunden, bei Regen und Kälte irgendwo ausharren, bis sie wieder einen Zug benutzen konnten. Und viele haben dann auch den Anschlusszug oder -autobus nicht erreicht und mussten abermals lange warten, zu Fuß gehen oder irgendjemand musste sie abholen. Es ist nicht die Regierung, die ÖBB, nicht die arbeitenden Erwachsenen, die sie mit ihrem Streik getroffen haben, nein, es sind die Kleinsten und jene, die die geringsten Möglichkeiten hatten, eine alternative in Anspruch zu nehmen. Mit "Sozial" hat dieser Streik zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr nichts zu tun. Eher scheint mir das ein Angriff auf unsere Kinder zu sein. Auf solche Sozialpartner kann ich gerne verzichten.

Hannes Loos, 3002 Purkersdorf

Aufgerufen am 05.12.2020 um 11:43 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/streik-der-eisenbahner-61586566

Schlagzeilen