Leserbrief

Swap-Urteil

Nach diesem Urteil werden wir normale Bürger uns wiederum einige Zeit anhören müssen, wie arm unsere Politiker sind und welche Verantwortung sie haben. Sogar von einer Gesetzesänderung wurde gesprochen.

Auch eine menschliche Tragödie sei das, hat einer gemeint. Ich glaube, dass es Berufe gibt, mit einem wesentlich größeren Berufsrisiko als die nun Verurteilten. Da geht es nämlich nicht nur um Geld, sondern um Gesundheit und Leben.
Ich denke da an Bauarbeiter, welche vom Gerüst fallen, Elektriker, die in den Stromkreis geraten, Bäuerinnen und Bauern, welche durch ihre Tiere, Maschinen, Silos, Jauchegruben oder im Wald umkommen oder die Toten von Lend, welche hilflos eingesperrt im Hochofen verbrannten. Das sind für mich menschliche Tragödien, aber nicht Politiker, welche den Rest ihres Lebens mit der ASVG-Höchstpension auskommen müssen.

Ich selbst war 40 Jahre Lkw-Fahrer, da kann man schnell einmal verurteilt werden oder selbst zu Schaden kommen, wenn man nur um einige zehntel Sekunden zu spät reagiert, nicht erst bei einer vorsätzlichen Tat, welche man sich wochenlang überlegen kann und mit den besten Juristen beraten.

Ich habe mich immer durch eine entsprechende Rechtsschutzversicherung auf eigene Kosten abgesichert (kostet einige 100 Euro im Jahr) und ich verstehe überhaupt nicht, warum diese Herren eine solche nicht haben, dann hätten sie jetzt nicht Verfahrenskosten, welche sie angeblich nicht bezahlen können.

Ich glaube, dass die Verurteilten auch juristisch schlecht beraten wurden, denn bei einer derart eindeutigen Rechtslage wäre ein sofortiges Geständnis die einzige Alternative gewesen. Da ein Geständnis ein wesentlicher Milderungsgrund ist, wäre die Strafe vermutlich milder ausgefallen und die Verfahrenskosten könnten sie auch locker bezahlen.


Hans Haberl, Kleinberg, 5151 Nußdorf

Aufgerufen am 05.12.2021 um 05:35 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/swap-urteil-77334103

Kommentare

Schlagzeilen