Leserbrief

Tierleid und Pandemierisiko

Liebe Frau Dr. Warter, sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für den berührenden Artikel "Gespräch mit einem Nerz" (SN-Lokalteil vom 10. 11. 2020). Klar ist es Fiktion, dass man mit einem Nerz oder einem anderen Tier aus der industriellen Massentierhaltung in unserer Sprache reden kann. Aber es steckt viel Wahrheit in dieser Geschichte.

Zuerst einmal das immense Tierleid in der Massentierhaltung. Und dann das gewaltige Pandemierisiko, welches die enge Haltung von Tieren in industrieller Nutztierhaltung birgt, weil Massentierhaltung das krasse Gegenteil von Social Distancing ist, von dem wir jetzt alle wissen, dass es die beste Maßnahme gegen Pandemien ist. Dass wir weltweit auch noch unsere letzten Antibiotika aufs Spiel setzen und für Futtermittel die Regenwälder und damit das Klima vernichten, sollte uns allen klarmachen: Wir müssen die industrielle Nutztierhaltung besser heute als morgen beenden, auch in Österreich!


Dr. Kurt Schmidinger, Lebensmittelwissenschafter und Geophysiker, 1150 Wien

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:23 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/tierleid-und-pandemierisiko-95494465

Kommentare

Schlagzeilen