Leserbrief

Über Corona- und Grippeviren

In letzter Zeit wurde sehr viel über das Coronavirus in den Medien berichtet, demzufolge machen sich viele Menschen Gedanken über diesen Krankheitserreger, der derzeit in China Probleme bereitet. Die Ansteckungsgefahr ist jedoch hierzulande äußerst gering.

Demgegenüber wird die Gefährlichkeit der echten Grippe - auch durch das Gesundheitspersonal - dramatisch unterschätz, wie Herr Professor Richard Greil im SN-Interview betont (28. 1. 2020 ).

Es ist erschütternd, dass in Österreich jährlich 700.000 Menschen an Grippe erkranken und 2500 daran sterben, weil weniger als zehn Prozent der Österreicher sich gegen Grippe impfen lassen!

Es ist daher dringend erforderlich, dass alle Gesundheitseinrichtungen - vom Ministerium bis zum Hausarzt- die Menschen über die Gefährlichkeit der echten Grippe eindringlich und wiederholt informieren und sie zur Schutzimpfung motivieren. Auch sonstige Verhaltensmaßregeln in Grippezeiten muss man den Menschen bewusst machen: Erkrankte sollen Schutzmaske in der Öffentlichkeit tragen - für Gesundheitspersonal müsste es verpflichtend sein.

Niemals soll man in die Luft oder in die Hand husten oder niesen, sondern ins Wegwerftaschentuch oder in den Ärmel, um die Erregerausbreitung über Tröpfchen oder Hautkontakt mit allen möglichen Gegenständen zu verhindern. Man soll auch das Händeschütteln vermeiden und die Hände häufig gründlich waschen.

Durch die Einhaltung der geschilderten Maßnahmen und vor allem durch die Schutzimpfung ließe sich die Zahl der Grippeerkrankungen und Todesfälle drastisch verringern und viel menschliches Leid sowie volkswirtschaftlicher Schaden vermeiden.

Dr. Sandor Kövesdi, 5081 Anif

Aufgerufen am 27.09.2020 um 03:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ueber-corona-und-grippeviren-82794739

Kommentare

Schlagzeilen