Leserbrief

Überfluss an Lebensmitteln

Ein sehr guter Bekannter leitet in Seiersberg die "Tafel" für Graz Umgebung. In dem Zeitraum für 2019 wurden 107.825 Kilo Lebensmittel von Firmen, Gemüsebauern usw. gespendet, die an bedürftige Menschen von Ehrenamtlichen in 5549 Stunden an 13.355 Kunden ausgegeben wurden. In Straßwalchen bietet diese Leistung auch der Sozialmarkt Soleart jeden Dienstag und Freitag an und wird von vielen geschätzt.

Wie im Fernsehen zu sehen war, holte ein Mülltaucher aus den Abfalltonnen originalverpackte, nicht abgelaufene Lebensmittel zum Verzehr für sich heraus. Warum wird überhaupt so viel erzeugt? Warum braucht der Konsument am Abend noch frisches Brot? Warum . . . Wenn man die Berge von Asche aus der Müllverbrennungsanlage abseits von Städten sieht, gibt das zu denken.

Gedankenlos eingekauft, nur weil es im Angebot ist und später im Müll entsorgt wird. Geht es uns zu gut?


Manfred Wagner, 5204 Straßwalchen

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:09 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ueberfluss-an-lebensmitteln-83134129

Kommentare

Schlagzeilen