Leserbrief

Übergangsregierung

In den letzten Wochen hat sich innenpolitisch etwas getan, was vorher noch nie in der Geschichte der 2. Republik da gewesen war. Mich persönlich haben die Ereignisse auch extrem überrascht und sehr baff gemacht. Aber eine Staatskrise oder einen Ausnahmezustand wie manche behaupten konnte und kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

Es sind im Zuge des Ibiza-Videos, was unsere Republik leider um einen Skandal "reicher" gemacht hat, wieder die parteipolitischen Überlegungen so mancher Politiker die Gunst der Stunde sahen ans Tageslicht gekommen. Gab es vorher auch, nur halt mehr hinter einer Fassade. Also im Grunde wieder wie zuvor nur intensiver. Schade ich mochte die Bundesregierung sehr, auch wenn ich nicht jede Entscheidung zu 100 Prozent mittragen konnte dachte ich mir wirklich, dass sich die Politiker der beiden Parteien zusammensetzen und die persönlichen Befindlichkeiten und die Parteipolitik mal hinten anstehen lassen, um auf sachlicher Basis Probleme und Entwicklungen die das 21. Jahrhundert unserem Land bietet angeht.

Natürlich haben sich andere Mitbürger wiederum über das Platzen der Regierung sehr gefreut und amüsiert. Dies ist in einer Demokratie vollkommen legitim und absolut verständlich. Jetzt haben wir eine Übergangsregierung, was außenpolitisch vielleicht nicht so gut aussieht, aber das ist kein allzu großes Problem, denn die Handlungsfähigkeit der GroKo unserer Lieblingsnachbarn ist auch mehr Schein als Sein.

Und es gab früher auch Zeiten, wo ich mir gedacht habe, auf dem Papier haben wir zwar eine Regierung aber richtig gearbeitet wird sowieso nicht, da könnten auch ein paar Beamte das Land verwalten bis sich wieder Partner für eine Koalition finden die auf sachlicher Ebene wirklich was ändern wollen.

Christian Gschwendtner, 5101 Bergheim

Aufgerufen am 18.05.2022 um 09:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/uebergangsregierung-71632009

Schlagzeilen