Leserbrief

Überzogene Strafen

Lassen die völlig absurden Strafen (Kaffee auf der Parkbank mit Freundin 350 Euro, zwei spielende Kinder 500 Euro) nicht den Schluss aufkommen, dass die Regierung damit die Corona-Kosten senken will?

Spaß beiseite: Die Polizei braucht ein Metermaß, die Bezirksverwaltungsbehörden werden wahrscheinlich mit Tausenden von Einsprüchen überlastet, die Preise für Regelverstöße, deren gesetzmäßiges Zustandekommen fragwürdig ist, sind von bei den Bezirksverwaltungsbehörden unterschiedlich - die Österreicher haben vielleicht mehr Menschenverstand, als ihnen zugemutet wird, und denken auch ohne Strafen verantwortungsvoll.

Horst Weidl, 3100 St. Pölten

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:44 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/ueberzogene-strafen-86790946

Schlagzeilen