Leserbrief

Umweltpolitischer Unfug

In den "Salzburger Nachrichten aus Stadt und Land" vom 30. 5. 2020 wurde über den Salzburger Flughafen berichtet. Eine neue Fluglinie soll kommen, der Betrieb wieder hochgefahren werden. Alles schön und gut. Die Aussage von Landeshauptmann-Stv. Christian Stöckl, er wolle an den Flugverbindungen nach Wien (300 km Luftlinie!) festhalten, "solange es noch geht", hat mich massiv verärgert. "Das verlange die Wirtschaft", meint er.

Wer ist mit der "Wirtschaft" gemeint? Ist es Managern, Angestellten, Selbstständigen und sonstigen Wirtschaftstreibenden denn wirklich nicht zumutbar, auf das gut ausgebaute Schienennetz zwischen Salzburg und Wien zurückzugreifen? Dass man bei Fernreisen - besonders kontinentübergreifend - am Flugzeug nicht vorbeikommt, ist jedermann klar. Aber dass man im kleinen Österreich Kurzstrecke fliegt, ist ein grober umweltpolitischer Unfug, zumal es gute Alternativen gibt. Braucht der Flughafen Salzburg das wirklich?

Politiker reden gern von Umweltschutz und Maßnahmen gegen den Klimawandel. In Frankreich werden tatsächlich Umweltschutzmaßnahmen an Covid-19-Staatshilfen geknüpft. Warum nicht bei uns?

Wenn es uns nicht einmal gelingt, selbst so vergleichsweise einfache Dummheiten abzustellen, dann sehe ich schwarz für unser Klima. Und im Endeffekt auch für "die Wirtschaft"!


Klaus Pöckl-Achleitner, 4894 Oberhofen am Irrsee

Aufgerufen am 29.11.2020 um 12:38 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/umweltpolitischer-unfug-88805662

Kommentare

Schlagzeilen