Leserbrief

Unverständnis über Öffnungsregelungen

Am Samstag, dem 6. März 2021, machte ich mit meinen Kindern einen (Zug-)Ausflug nach Linz, wo wir uns die Van-Gogh-Ausstellung anschauten. Die Ausstellung war sehr beeindruckend, wurde von vielen Menschen besucht. Auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, Anzahl der Personen im Raum wurde hingewiesen und geachtet. Auch hatten die meisten Besucher die Tickets mit einem bestimmten Eintritts-Zeitfenster gebucht.

Trotz allem stellt sich für mich, sowohl nach der Zugfahrt als auch nach dem Besuch einer Ausstellung, einmal mehr die Frage, wieso Museen, Einkaufszentren oder auch Friseure u. Ä. aufsperren durften, Theater, Kinos, Gasthäuser, Restaurants aber nach wie vor geschlossen bleiben müssen.

In einem Museum, Geschäft lässt sich nicht immer ein Zwei-Meter-Abstand einhalten, beim Friseur schon gar nicht.

In Theatern, Kinos, Gasthäusern … ließe sich der Abstand sehr wohl mit limitierten Vorreservierungen und Platzzuweisungen regeln. Auch könnte man dort ebenfalls mit dem Vorweisen von negativen Testergebnissen arbeiten oder direkt vor Ort Schnelltests durchführen.

Barbara Menghin, 5121 Ostermiething

Aufgerufen am 17.10.2021 um 09:10 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/unverstaendnis-ueber-oeffnungsregelungen-101064196

Kommentare

Schlagzeilen