Leserbrief

Versehen und Vergessen

Nichts ist so fein gesponnen, als dass es nicht kommt ans Licht der Sonnen. Da fällt jeder "Schein" einer "Heiligkeit" ab und die Frage nach dem Gewissen - und Wissen - vor der Tatsache tausendfacher Verführung Minderjähriger schreit zum Himmel.
Wie rechtfertigen Sie ihr "Versehen" und "Vergessen" vor ihrem Heiland, der einst seinen Jüngern sagte: "Es ist unvermeidlich, dass Verführungen kommen. Aber wehe dem, der sie verschuldet. Es wäre besser für ihn, man würde ihn mit
einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen, als dass er eines von diesen Kleinen zum Bösen verführt. Seht euch vor!" (Lukas 17, 1-3)
Mir ist kalt geworden!


Gerd Lehmert, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 17.05.2022 um 01:02 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/versehen-und-vergessen-116205106

Schlagzeilen