Leserbrief

Viele Vorurteile gegen Ältere!

Zu "Stehen die Alten den Jungen im Weg?".

1. Auch Jungunternehmer Samuel Koch (soweit ich mich erinnere 35 Jahre alt) wird rascher, als er denkt 45 und daher "alt", was dann? Der Gedankengang, die Alten bleiben zurück und bremsen uns ist ja nicht neu! Jede Generation macht das mit. Wer aber hindert die junge Generation, sich zu beweisen und den Fortschritt anzutreiben? Tüchtige Leute haben das in jeder Generation geschafft. Die Digitalisierung schreitet mit Riesenschritten voran (die Gefahren und Risiken auch) und wir Alten (84) lernen noch so viel wie möglich. Dabei nehmen wir immer wieder die Hilfe unserer tüchtigen Jungen in Anspruch.

2. Zur Meinung des Herrn Öner und vieler anderer, die Jungen müssten ihr ganzes Leben dafür arbeiten, damit die Alten ein schönes Leben haben: Diese Jungen gehören der "Erbengeneration" an. Ihre Eltern und Großeltern haben hart dafür gearbeitet, damit die Jugend studieren kann und möglichst den besten Beruf ergreifen kann, sie finanzieren den Start für Wohnungseigentum, Auto usw. Aber die Jungen bekommen immer weniger Kinder, aus welchen Gründen auch immer. Wer wird ihre Pensionen bezahlen? Wir konnten nach dem Krieg nicht studieren, wir mussten arbeiten und für die Pensionen der Kriegsinvaliden, Witwen und Waisen bezahlen! Hat daran schon jemand gedacht? Wir haben eine Familie gegründet, Wohnungen abbezahlt und konnten keine Flugreisen machen, hatten kein Auto usw. Alle technischen Errungenschaften machen das Leben heute um so vieles leichter.

Also liebe tüchtige, g'scheite Jugend denkt nach, seid tolerant und werdet in Harmonie mit Euren Jungen alt!

Sunhild Brunauer, 5081 Anif

Aufgerufen am 21.01.2021 um 07:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/viele-vorurteile-gegen-aeltere-80474536

Kommentare

Schlagzeilen