Leserbrief

VIP's mögen es nicht regional?!

Mit großer Verwunderung lese ich in einer Tageszeitung von Samstag, den 26. 1. 19, dass den Gästen des Kitz-Race-Club-VIP Zeltes statt regionalem Rindfleisch Uruguay Beef kredenzt wird.
Für das elitäre Catering in der Tiroler Gamsstadt wurden von DO & CO 600 KG (!) Rindfleisch aus Uruguay eingeflogen.
Der Caterer mit Sitz in Wien bezeichnet Kitzbühel als das Monte Carlo der Alpen. Wie auf der Homepage der Firma zu lesen ist, zeigt sich das DO & CO Team dort in seiner Höchstform. Leider kann das vom zuständigen Einkäufer nicht behauptet werden.
Zu Recht bewerben AMA Österreich und die Fleisch produzierenden Landwirte der Region, dass sie beste Fleischqualität nachhaltig, das Tierwohl beachtend und umweltschonend auf den Markt bringen.


Diese Einkaufspolitik ist ein Schlag ins Gesicht, all jener, die versuchen, so umweltschonend und regional wie möglich einzukaufen und zu leben. Viele Kunden kaufen regional, andere aber sind offenbar stolz, dass im "Monte Carlo der Alpen" Fleisch für die VIP Gäste um den halben Erdball geflogen wird.
Mir kann keiner schlüssig erklären, warum das Rindfleisch nicht aus der Region beschafft wurde. Ist doch einer der führenden österreichischen Lebensmittelhändler in Tirol, ja sogar im Nachbarbezirk beheimatet.
Ich kann mich des Eindrucks nicht wehren, dass bei Nachhaltigkeit und umweltbewusster Lebensweise stets die kleinen Leute angesprochen werden. Die kleine Minderheit, die sich dieses Event leisten kann, verschwendet offenbar an Klimaschutz und Nachhaltigkeit keinen Gedanken.
Die Tiroler, heimatbewusst und bodenständig, schauen tatenlos zu, wie Lebensmittel mit unverhältnismäßigem Aufwand importiert werden und ihnen zu Höchstpreisen als exklusiv verkauft werden. Ich weiß aus eigener jahrelanger beruflicher Erfahrung, dass österreichisches Fleisch von bester Qualität ist und auch von den vielen Touristen geschätzt wird.
Mir wäre neu, dass tiefgefrorenes Rindfleisch aus Südamerika ein Verkaufsschlager wäre. Traurig ist, dass bei einem Event, welches international auch als Präsentation unserer schönen Heimat dient, suggeriert wird, dass Tiroler Fleisch nicht gut genug für VIP Gäste sei.


Helmut Pfatschbacher, Saalfelden

Aufgerufen am 24.09.2020 um 11:44 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/vip-s-moegen-es-nicht-regional-64827487

Schlagzeilen