Leserbrief

Vorsicht bei der Wortwahl

Man liest ja allenthalben, auch in Ihrem geschätzten Blatt, dass man mit Worten vorsichtig umgehen muss, weil sie verletzen, herabwürdigen oder etwas ins Lächerliche ziehen können. Eines dieser (Un-)Wörter, das ich immer öfter in Ihrer Berichterstattung über die Lohnverhandlungen lesen muss, ist "feilschen". Merke: Gewerkschaften verhandeln mit Arbeitgebern über einen gerechten Lohn für geleistete Arbeit! Das Wort "feilschen" weckt Assoziationen an unredliche Geschäfte und wird dem Bemühen der Gewerkschaften um einen gerechten Anteil am Sozialprodukt, das auch dank des Fleißes der Arbeitnehmer üppiger ausgefallen ist, nicht gerecht.

Peter Schattauer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 05.12.2020 um 11:34 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/vorsicht-bei-der-wortwahl-61518826

Schlagzeilen