Leserbrief

War die Venus von Willendorf am Ende eine Schamanin?

Der Artikel über die Venus von Willendorf ("Urzeitliche Liebesg'schichten und Heiratssachen", SN, 14.2.) hat dankenswerter Weise darauf hingewiesen, welche beachtlichen kulturellen Leistungen schon frühe Bewohner unseres Landes (der Ausdruck: unsere Vorfahren wäre wohl etwas übertrieben) erbracht haben.
Hier nur ein kleiner Hinweis: Gerade die Genauigkeit, mit der manche Details, wie etwa die Fettwülste über den Kniekehlen, modelliert sind, lässt fragen, wieso bei dieser Venus kein Gesicht erkennbar ist. Anstelle eines Gesichts findet sich nur eine netzartige Struktur, die den Kopf verhüllt.
Dafür gibt es Analogien. So ist beispielsweise von den schamanistischen Praktiken verschiedener Urvölker bekannt, dass gelegentlich Schamanen und Schamaninnen ihr Gesicht verhüllt haben, um angeblich die Geisterwelt besser zu sehen oder sich besser auf diese konzentrieren zu können.
War die Venus von Willendorf am Ende eine Schamanin? Das kann nicht mehr sein als eine Hypothese. Aber sie würde die Diskrepanz zwischen der gekonnten Darstellung einzelner anatomischer Details einerseits und der fehlenden Gesichtsdarstellung andererseits ganz gut erklären.

Dr. Manfred Drennig, 1030 Wien

Aufgerufen am 17.10.2021 um 12:43 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/war-die-venus-von-willendorf-am-ende-eine-schamanin-83584228

Schlagzeilen