Leserbrief

Warum in die Ferne schweifen, ... das Gute liegt so nah!

Danke Herr Rodewald - für ihren Leserbrief vom Donnerstag, 23. April, in dem Sie aufgrund der gegebenen Umstände dazu aufmuntern, dieses Jahr eine Städtereise nach Salzburg zu unternehmen.

Ich schlage eine Anreise mit dem Fahrrad vor. Seit rund zehn Jahren bin ich als Fremdenführerin in Salzburg & Umgebung unterwegs und meine Gäste kommen aus nah und (hoffentlich bald wieder) fern … eben weil es bei uns so schön ist! Die Kombination aus Kultur, Natur, Handwerk, Shopping, Kulinarik … und alles ist in kurzen Wegen erreichbar. Es gibt (und gab bisher) auch ein tolles Angebot speziell für die Salzburger.

Wir bieten zum Beispiel Schmankerltouren, bei denen wir uns durch die Altstadt naschen, versteckte Winkel entdecken und unseren Gästen lustige Anekdoten & G'schichten erzählen. Es gibt unterhaltsame Fahrrad-Touren in Salzburg-Umgebung, täglich stattfindende "Fairtours", die Reihe "Ver-Führungen" widmet sich jeden Monat einem Sonderthema (Info: Salzburg Guide Service), die "sprechenden Häuser" laden in außergewöhnliche Lokalitäten, "Nachtwächter" und "Gruseltouren" begleiten Sie durch das mittelalterliche Salzburg. Im Rahmen von Spezialführungen wandeln wir über den Dächern, blicken hinter Kulissen, begeben uns auf eine Litera-Tour, entdecken Salzburg mit Musik … und erleben das authentische aber auch besondere Salzburg.


Mag. Astrid Zehentmayer, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 29.10.2020 um 06:16 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/warum-in-die-ferne-schweifen-das-gute-liegt-so-nah-86636053

Kommentare

Schlagzeilen