Leserbrief

Was hinterlassen wir den Enkelkindern?

Ist ein neuer Bahntunnel wirklich wichtiger als ein Naturschutzgebiet? Sind schnellere Züge wirklich wichtiger als das Wenger Moor und der Wallersee? Wohin wollen wir noch wachsen? Was wollen wir noch alles unwiederbringlich zerstören?

Diese Fragen stelle ich mir oft, seit der Köstendorfer Bürgermeister Wolfgang Wagner die Pläne der Deponie für den Aushub des Tunnels der HL-Bahn vorgestellt hat. Wird dadurch nicht etwas zerstört, das unwiederbringlich ist? Meine Enkelkinder wohnen in Seekirchen. Auch sie machen mit ihren Eltern Ausflüge in das Naturschutzgebiet - aber werden sie das mit ihren Kindern noch machen können?

Die Deponie wird die Gegend in unvorstellbarem Ausmaß verändern. Haben wir wirklich das Recht dazu, für einen um ein paar Minuten schnelleren Waren- und Personentransport ein wunderbares Stück Land dermaßen zu verändern? Ich finde, die Verantwortlichen sollten nochmals nachdenken über Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit dieses Tunnelprojekts.

Mein Ansatz für Nachhaltigkeit bedeutet: "Wir dürfen unseren Kindern (und Enkelkindern) nichts hinterlassen, mit dem sie nicht mehr zurecht kommen können." Unwiederbringlich zerstörte Landschaft und Natur - damit können sie nicht zurechtkommen.

Und liebe Jugendliche - wollt Ihr das wirklich? - Wenn nein, dann tut Euch zusammen und wehrt Euch!


Anna Steiner, 5163 Mattsee

Aufgerufen am 02.12.2020 um 04:13 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/was-hinterlassen-wir-den-enkelkindern-93330787

Kommentare

Schlagzeilen