Leserbrief

Welche Alternativen haben die Kritiker der Windenergie?

Jede menschliche Aktivität greift in die Natur ein, sogar zu Fuß gehen und Radfahren. Kraftwerke, Verkehr und auch Windräder sowieso. Es geht also nicht um das ob, sondern wie groß der Schaden ist. Diese Abwägung können oder wollen manche nicht treffen. So äußert sich die Frau Landesumweltanwältin Dr. Schaufler in der SN, sie sei nicht gegen Windkraft, sondern nur gegen jeden einzelnen vorgeschlagenen Standort ("diese Standorte sind nicht geeignet").

Nach diesen äußerst diffusen Kriterien wird es keine Standorte geben, nirgends in Salzburg oder auf der ganzen Welt. Dabei sind nachweislich Windräder z. B. für Vögel um ein zigfaches weniger gefährlich als Verkehr, Gebäude, Katzen oder der Klimawandel samt Artensterben. In Niederösterreich wurden in einer Studie im Schnitt sieben tote Vögel pro Jahr und Windrad gezählt.

Als Bürger dieses Landes protestiere ich gegen diese Haltung unserer Landesumweltanwältin, die billigend in Kauf nimmt, dass wir weiter auf importierten Kohlestrom setzen (Salzburg hat von November bis März einen sehr hohen Importbedarf, der mit Photovoltaik nicht ausgeglichen werden kann). Dieser Kohlestrom schädigt unsere Umwelt um ein Vielfaches mehr als Windräder, die im Winter viel Strom erzeugen können und uns unabhängiger machen. Bis auf ihre Sichtbarkeit haben Windräder die geringsten negativen Auswirkungen von allen Energieformen.

Ohne jede Evidenz wird auch von manchen Funktionären/-innen des Alpenvereins argumentiert. Man könne ja Strom sparen, dann braucht man keine Windräder. Es stimmt schon, dass man Strom sparen soll und kann - und muss. Aber wir müssen in naher Zukunft auch noch eine extrem große Energiemenge in Form von Gas und Öl einsparen. Auch bei großen Energieeinsparungen wird also der Strombedarf deutlich steigen. Vor allem im Winter. Biomasse ist super, allein kann man damit aber den Mehrbedarf nicht decken.

Ich bitte alle Kritiker der Windenergie in Salzburg, sich mit der Realität und den Zahlen auseinanderzusetzen und Vorschläge zu machen, wie wir unsere Zukunft bewältigen können, ohne weiter so massiv von fossilen Energien abhängig zu sein.

Mag. Rudolf Frauenschuh, 5101 Bergheim

Aufgerufen am 29.05.2022 um 12:07 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/welche-alternativen-haben-die-kritiker-der-windenergie-119095975

Schlagzeilen