Leserbrief

Werden Manager bevorzugt?

"Sozialwohnung an einen Abteilungsleiter vergeben". Die GSWB vergibt Wohnung an Manager für unter 100 Euro Kaltmiete. Diese Meldung vom 5. November 2018 stimmt mich mehr als nachdenklich.
Ich habe eine junge, kranke, verzweifelte Frau, Mutter von zwei Kindern (der Kleine ist vier Jahre alt), in meiner Nachbarschaft. Sie stellte nach einer Trennung vor über zwei Jahren ein Ansuchen beim Wohnungsamt Salzburg. Mittlerweile trat leider auch noch der Verlust ihres Arbeitsplatzes ein, durch Neuübernahme eines Möbelhauses.
Ein Hilferuf mit genauen Angaben dieser ganz besonderen Problematik an die zuständige Vizebürgermeisterin für Wohnungsangelegenheiten wurde vom Schloss Mirabell an das Wohnungsamt weitergeleitet.
Beim Wohnungsamt wurde dieser bedauernswerten jungen Frau vor drei Wochen, als sie wieder auf ihre Not hinwies und erneut um Hilfe bat, da sie mit ihren beiden Kindern nun endgültig aus der Wohnung ausziehen muss, von einer Mitarbeiterin gesagt: "Der Wohnungsinhaber wird sie schon nicht delogieren lassen, wenn der Vierjährige sein Sohn ist."
Sind in Salzburg hilflose und kranke Menschen der Spielball der Mächtigen? Und Manager werden bevorzugt behandelt?

Elfriede Anna Köraus, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.10.2019 um 06:53 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/werden-manager-bevorzugt-60993640

Schlagzeilen