Leserbrief

Werte-Änderung ist unvermeidlich

Werter Herr Messner, mit Ihrer aktuellen Kolumne "Billigfleisch" (SN-Lokalteil vom 2. Juli 2020) sprechen Sie mir aus der Seele. Gaben die Menschen früher noch im Schnitt mehr als die Hälfte ihres Einkommens für hochwertige Lebensmittel aus, sind wir heute bei Ausgaben um die 15 Prozent angelangt. Das mag vielerlei Gründe haben, Tatsache ist, die Wertigkeiten und Prioritäten haben sich in vielerlei Hinsicht (leider) verschoben.

Da werden in puncto Fleisch häufig die von Ihnen erwähnten Grauslichkeiten ausgeblendet und beiseitegeschoben. Hauptsache, billig! Irgendwo muss man ja sparen. Es ist doch viel wichtiger, das neueste Foto von der Clubbar zu posten, den megagroßen geilen Smart-TV oder das neueste iPhone zu besitzen sowie nutzlose Fetzen vom Online-Giganten im Schrank hängen zu haben.

Erzwingen können wir weitgreifende Maßnahmen und Änderungen nur mit unserer Werteeinstellung, das Konsum- und Kaufverhalten zu ändern (Politiker sind Hampelmänner der Lobbyisten). Also weniger Fleisch, dafür aber qualitativ hochwertig, regional von unseren Metzgern und Biobauern. Machen wir so weiter wie bisher, werden wir das noch teuer bezahlen - nämlich mit unserer Gesundheit und unserem Gewissen.

Daniela Pichler, 5324 Hintersee

Aufgerufen am 18.01.2021 um 09:37 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/werte-aenderung-ist-unvermeidlich-89711845

Kommentare

Schlagzeilen