Leserbrief

Wie steht es um die Kirche?

Gläubige sollen nicht fragen und möglichst wenig wissen, deshalb ist
Aufklärung und Bildung für die katholische Kirche bedrohlich und
"nicht systemrelevant." Die Wahrheit soll möglichst verschwiegen
werden: Denn die Kirche wird keineswegs, wie viele glauben,
durch die Beiträge ihrer Mitglieder, sondern von allen Steuerzahlern
erhalten.
Es entspricht jedoch der "systemrelevanten" Heuchelei, wenn
Einsparungen bei Personalkosten mit einem gesunkenen Beitragsaufkommen
argumentiert werden.
Denn nicht nur die Gehälter der Bischöfe, Lehrstühle und die aller
Religionslehrer sowie "Mitarbeiter, kirchliche Ausstattung, Gottesdienste, Kirchenbaulichkeiten, Seminare und alles was die kirchliche Amtsführung betrifft" (Eytan Reif: "Das Konkordat" in "Kirche-Konten-Konkordat", Paracelsus Verlag 2015) werden vom Staat bezahlt. Auch Erträge aus dem Reichtum und den vielen wirtschaftlichen Unternehmen, auf welchen kirchliche Macht immer noch ruht,
sind steuerfrei bzw. steuerbegünstigt. Abgesehen davon wird sehr
viel "ehrenamtliche" Arbeit gerade von Frauen geleistet, die dieser
Kirche keiner "Weihe" würdig sind.


Dr. Leo Prothmann, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 16.09.2019 um 12:41 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wie-steht-es-um-die-kirche-62345317

Schlagzeilen