Leserbrief

Wie steht es um liberale Fairness?

Ich frage mich, was ist daran verwerflich, dass sich Frauen als bewährte Richterinnen für ihr religiöses Bekenntnis einsetzen, für den Lebensschutz eintreten und sich gegenüber der, gerade in den USA,
übermächtigen LGBD-Lobby kritisch zeigen. Ich bin sicher kein Trump-Freund. Aber es muss einem Präsidenten oder einer Partei möglich sein,
Nominierungen ergehen zu lassen, auch wenn die Personen nicht in das liberale Schema passen. Was wird den Kandidatinnen vorgeworfen? Sie sind gläubige Katholiken oder Evangelikale. Das sind viele
von uns auch. Wie steht es um die liberale Fairness? Richterin Amy Barrett, mit deren Kommunität "People of Praise" ich sehr verbunden bin, wird in den letzten Tagen mit schwersten Attacken auf ihre
Person bis hin zu Todesdrohungen heimgesucht. Ihre Gegner gestatten ihr nicht, Überzeugungen zu haben
und dies durch ihr lebenslanges Commitment in ihrer Gemeinschaft, hier fälschlich als "Eid" bezeichnet, zum Ausdruck zu bringen. Hätten wir nur mehr von solchen Persönlichkeiten als Schützer von Verfassung und Recht.


Diakon KR Mag. Johannes Fichtenbauer, 1090 Wien

Aufgerufen am 29.11.2020 um 02:47 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wie-steht-es-um-liberale-fairness-93328246

Schlagzeilen