Leserbrief

Wieder "unintelligente" Parkscheinautomaten

Im Zuge der Umstellung auf neue Parkscheinautomaten für die Stadt Salzburg mit der Bezahlmöglichkeit mittels Kredit-/Bankomatkarte wäre es überlegenswert (gewesen?), zumindest optional das absurde System der Parkzeitprognose auf eine minutengenaue Zeiterfassung bzw. Abrechnung umzustellen und dabei stressfreies Parken zu ermöglichen: Bei Parkbeginn wird eine Magnetstreifenkarte ausgegeben, auf der die maximale Parkdauer, derzeit drei Stunden, aufgedruckt ist. Die entsprechende Gebühr wird zur Abbuchung bereitgestellt. Bei vorzeitiger Rückkehr kann diese Parkkarte vom Automaten wieder eingezogen und das Restguthaben verbucht werden. Auch eine Prepaid-Karte wäre dafür geeignet. Oder sollte man doch auch eine Handy-App anbieten?

All diese Vorschläge würden einen wesentlichen Komfortgewinn für den Benutzer bringen, da meist schwierig bzw. unmöglich abzuschätzen ist, wie lange man parken will oder auch muss. Arztbesuche und Behördengänge seien beispielsweise genannt. Da keinerlei Überlegungen in diese Richtung angestellt werden, liegt der Verdacht nahe, dass dies gar nicht erwünscht ist, weil damit viel "Körberlgeld" durch Überzahlungen bzw. Strafen verloren ginge.


Dr. Wolfgang Pfeffer, 5411 Oberalm

Aufgerufen am 30.11.2020 um 05:53 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wieder-unintelligente-parkscheinautomaten-62058514

Schlagzeilen