Leserbrief

Wild West mit Django

"Si tacuisses, philosophus mansisses - hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph geblieben." Mitterlehner aber rechnet mit den Seinen schonungslos ab. Das könnte man noch verstehen, würde er diese Schonungslosigkeit auch an sich selbst anlegen! Mitterlehner hat seine Partei nicht an, sondern in den Abgrund geführt. Andreas Koller ("Feindbilder, Vertrauensbrüche und verratene Freundschaften, SN vom 17. 4. 2019) weist in seinem Essay darauf hin! Die letzten Umfragen vor dem Rücktritt Mitterlehners zeigte die ÖVP bei katastrophalen 19 Prozent. Schon vergessen, Herr Mitterlehner? Die ÖVP hatte mit ihm die Wahl, auf dem dritten Platz zu landen, hinter der SPÖ, die strahlenden Sieger wären die FPÖ mit einem Kanzler Strache gewesen!

Die von Mitterlehner kritisierte "restriktive Flüchtlingspolitik" war und ist die einzige Möglichkeit, dieses Chaos, das sich aus der gewaltigen Flüchtlings- und Asylwelle ergeben hatte, einigermaßen in den Griff zu bekommen. Die überwiegende Merhheit der Bevölkerung teilt hier den Kurs von Türkis/Blau.

Mitterlehner verteidigt hier eine Politik, von der selbst die Initiatorin dieser verantwortungslosen Politik, Angela Merkel, abgerückt ist. Sie wird nicht müde zu betonen, dass "sich 2015 nie mehr wiederholen darf".

Rudolf Prill, 9071 Köttmannsdorf

Aufgerufen am 31.10.2020 um 01:37 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wild-west-mit-django-69204790

Schlagzeilen