Leserbrief

Wildnisgebiet kontra Chalet-Tsunami

Wie passt das zusammen? Gar nicht, fix ist nur eines und das haben beide Projekte gemeinsam: Alles spielt sich im Oberpinzgau ab. Auf der einen Seite eine internationale Auszeichnung eines Naturjuwels, auf der anderen Seite ein Bauwahnsinn sondergleichen.

Was wollen wir? Wenn wir einerseits ein Wildnisgebiet haben, auf das es ganz besonders zu achten gilt, wie kann es dann geschehen, dass andererseits ein Projekt solchen Ausmaßes wie am Paß Thurn mit 485 Betten (eigenartig ab 500 Betten wäre ein UVP-Verfahren notwendig gewesen) entstehen kann?

Was wollen wir? Wollen wir, dass familiengeführte Traditionsbetriebe, Hotels, Gasthäuser und sonstige Vermietungsmöglichkeiten, wie Urlaub am Bauernhof, Privatzimmer den Ton angeben und von den daraus resultierenden Einnahmen profitieren oder wollen wir, dass Chalet-Dörfer und Appartementhäuser das Sagen haben bzw. die Wertschöpfung daraus auf "Nimmerwiedersehen" ins ferne Ausland fließt?

Wollen wir, dass unsere raren Baugrundstücke, Häuser und Wohnungen von z. T. ausländischen Investoren zu schleierhaft überteuerten Preisen gekauft werden oder wollen wir, dass auch Einheimische die Möglichkeit haben, eine Immobilie zu erwerben und dadurch der Aushöhlung des ländlichen Raumes gegengesteuert wird?


Wollen wir dem tatenlos zusehen? Wollen wir, dass dem Chalet-Tsunami Einhalt geboten bzw. der einheimischen Bevölkerung wieder mehr Beachtung geschenkt wird oder wollen wir, dass weitere Bettenburgen fröhlich "auf Teufel komm raus" errichtet werden dürfen? Mehr Betten, mehr Gäste, mehr Frequenz, wieder neue Seilbahnen und Lifttrassen, mehr Events, um die Massen zu bespaßen, ein Ende ist nicht abzusehen.

Mit wem immer man/frau spricht, man/frau ist über den Chalet-Tsunami unglücklich, man/frau resigniert aber zusehends, weil die da oben sowieso machen, was sie wollen! Das ist in einer Demokratie ein denkbar schlechter Zustand und kommt einem sozialen Tsunami gleich. Wollen wir das? Wir sind auf dem besten Weg dorthin!

Renate Ratzenböck, 5723 Uttendorf

Aufgerufen am 02.12.2021 um 01:06 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wildnisgebiet-kontra-chalet-tsunami-78739840

Kommentare

Schlagzeilen