Leserbrief

Wir zerstören unseren Lebensraum

Zum Leserbrief von Herrn Johann Weiss ("Ein Käfer behindert den Bahntunnel" vom 28. 9.), der mich amüsiert und irritiert hat: Ich bin froh, dass es verantwortungsvolle Menschen wie Naturwissenschafter, Biologen und Aktivisten gibt, die sich um das Wohl der Tiere (und seien sie noch so klein) sorgen. Denn viel zu viele Menschen verschließen die Augen vor der Realität.

Jahr für Jahr sinkt die Zahl der Wildvögel. Seit Jahrzehnten erleben wir ein Insektensterben (stirbt die Biene, stirbt der Mensch!) und viele andere Tiere sind ebenso vom Aussterben bedroht. Wir brauchen nichts mehr schönreden: Schuld daran hat der Mensch. Geld, Gier, Macht und das ewige Streben nach Wirtschaftswachstum zerstören den Charakter und lassen ihn in Folge den Blick auf das Wesentliche verlieren.

Ich finde es abscheulich, wie alles zugepflastert und zubetoniert wird oder dass Bäume Freileitungen weichen müssen. Wir brauchen auch keine "lichtverschmutzte" Stadt und noch mehr Straßen, Schienen und Tunnel, die allesamt nichts anderes tun, als wertvollen Lebensraum unwiederbringlich zu zerstören.


Daniela Pichler, 5324 Hintersee

Aufgerufen am 28.10.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wir-zerstoeren-unseren-lebensraum-93604720

Kommentare

Schlagzeilen