Leserbrief

Wo bleibt die Eigenverantwortung?

Zum Leitartikel vom 19. September: "Die Regierung hat den Sommer verschlafen":

Natürlich ist sehr vieles von dem, was Sie schreiben, Herr Perterer, richtig und Kritik an der Performance der Regierung im Moment angebracht. Was ich im Leitartikel aber schmerzhaft vermisse ist die vielzitierte Eigenverantwortung. Brauchen wir wirklich erst Anordnungen und Verbote bis wir uns einigermaßen vernünftig verhalten? Müssen die Intensivstationen wirklich wieder voll werden, bevor wir unser Verhalten anpassen? (dann ist es nämlich zu spät). Reicht es aus, alles auf Politik und Experten zu schieben und uns bequem zurückzulehnen, als würde uns das alles nichts angehen? Ist es intelligent, am Wochenende nochmals richtig Party zu feiern bevor zwei Tage später Einschränkungen gelten obwohl die Zahlen schon seit Tagen exponentiell steigen und nicht erst in zwei Tagen? Haben wir nicht nur Verantwortung für uns selbst sondern auch für andere? Also beachten wir doch bitte die einfachen Regeln zur Vermeidung einer weiteren Verbreitung der Virusinfektion(en) und verhalten uns adäquat und rücksichtsvoll. Die Alternative dazu ist nicht nur aus medizinischer Sicht wenig verlockend.

Thomas Haas, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:19 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wo-bleibt-die-eigenverantwortung-93124549

Kommentare

Schlagzeilen