Leserbrief

Wo bleibt die Hilfe beim Bahnfahren?

Ich kann mich der Lesermeinung von Familie Kok-Elsenwenger vom 8. April in den SN nur vollinhaltlich anschließen. Durch Einsparungen bei den ÖBB muss man schon lange Zeit ohne jegliches Personal auskommen, das Bahnreisenden die notwendige Hilfe bietet.
Für mich kommt ohnedies nur eine Fahrt mit der S-Bahn infrage, egal wie weit mein Ziel gesteckt ist. Stufen sind für mich tabu und gerade dieser erwähnte Railjet hat in Anbetracht der Enge des Einstiegs seine Tücken. Allerdings ist auch das Fahren mit der gängigen S-Bahn durch den breiten Spalt zwischen Garnitur und Perron am jeweiligen Bahnsteig ein immenses Problem, das oftmals nur durch einen Einsatz etwaiger hilfsbereiter Fahrgäste und Rücklingsausstieg gelöst werden kann. Erinnerungen an frühere Bahnfahrten gewinnen durch solche Meldungen immer mehr an Bedeutung. Früher hatte das Schaffner-Dasein noch einen Stellenwert. Man konnte ohne Zeitdruck fragen - und Freundlichkeit und Zuvorkommenheit waren keine leeren Worte.

Gertraud Schausberger, 5411 Oberalm

Aufgerufen am 20.07.2019 um 02:58 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wo-bleibt-die-hilfe-beim-bahnfahren-68837659

Schlagzeilen