Leserbrief

Wohnbau mit sozialer Durchmischung

Stadträtin Anja Hagenauer ist eine engagierte Sozialpolitikerin, die konsequent erschwingliche Wohnungen für jene fordert, die sie wirklich brauchen. Gut so! Nun will sich eine Baugruppe "Silberstreif" von Leuten im Alter 50 plus als Mieter in das Projekt Dossenweg einbringen, und Frau Hagenauer äußert Bedenken gegen deren Teilnahme, weil einige Mitglieder der Gruppe zu gut situiert seien für geförderten Wohnbau.

Als Wahlwiener, der in Lehen aufgewachsen ist, sehe ich, dass die Wiener Wohnungspolitik überall dort am besten funktioniert, wo sie soziale Durchmischung fördert (Beispiel: das Brunnenviertel in Ottakring). Frau Hagenauer möge auch die Nachteile eines Niedrigeinkommen-Ghettos in einem teuren Stadtteil wie Gneis bedenken.

Was soll schlecht daran sein, wenn eine zukunftsorientierte Initiative wie Silberstreif nicht hundertprozentig ins Förderschema passt? Denn eine gelebte Durchmischung findet im Inneren einer Siedlung statt und nur selten im Sozialgefälle an deren Rändern.

Walter Erdelitsch, 1160 Wien

Aufgerufen am 24.01.2021 um 04:38 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wohnbau-mit-sozialer-durchmischung-96464488

Kommentare

Schlagzeilen