Leserbrief

Wolfsgegner

Bauer Peter Hörl beklagt sich in den SN vom 2. Juni 2020 darüber, dass etwas seine Rinder erschreckt hat. Ohne weiteren Beweis schiebt er reflexartig einem Wolf die Schuld zu. Er ist wohl ein Teil jener alten Generation von Bauern, für den die Natur nur dann eine Lebensberechtigung hat, wenn sie dem Bauern und dem Tourismus möglichst viel Gewinn bringt.
Dabei denkt Hörl nicht einmal ansatzweise über andere Schutzmaßnahmen für seine Rinder nach, wie Zäune, Hirtenhunde, Hirten usw. Eine Gewehrkugel ist auf jeden Fall billiger. Wobei Rinder sowieso nicht zum Beuteschema des Wolfs gehören. Aber ähnliche Forderungen zur Ausrottung gibt es ja auch laufend bei anderen Tierarten wie Bären, Luchse, Fischotter, Biber, Fischreiher usw.

Gott sei Dank sind aber nicht alle Bauern so und man kann der Politik nur wünschen, hier Rückgrat zu zeigen und nicht wie in anderen Bundesländern jüngst geschehen, vor Seilbahnwirtschaft und Egozentrikern in die Knie zu gehen.

Wolfgang Bauer, 5111 Bürmoos

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:56 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wolfsgegner-89400568

Kommentare

Schlagzeilen