Leserbrief

Würdevoll mit Tieren umgehen

Zum Artikel "In der Landwirtschaft ist kein Platz für Romantik" (SN vom 11. 4.):

Es ist wirklich haarsträubend, wenn man mitbekommt, wie kleine Baby-Kühe quer durch Europa gefahren werden, um dort, aufgrund mangelnder betriebswirtschaftlicher Verwertbarkeit in Österreich, geschlachtet zu werden. Viele Kälber überleben den Transport gar nicht einmal. Der Preisdruck auf dem Fleischmarkt spiegelt sich mittlerweile in einem derart surrealen Verbraucherpreis. Konsumenten wissen oft gar nicht mehr, was sich alles hinter den Kulissen einer Zwei-Euro-Putenburst aus dem Diskounter abspielt. Die meisten Menschen haben schlichtweg den Konnex zwischen dem in Plastik verpackten Stück Fleisch und dem dahinterstehenden, fühlenden Lebewesen vollkommen verloren.

Eine erste wichtige Maßnahme wäre natürlich, Kälbertransporte zu verbieten, die Politik ist hier in erster Linie gefragt. Aber auch alle Konsumenten: Ein veganer Lebensstil wäre die ideale Maßnahme und auf keinen Fall extrem. Das, was hier tagtäglich passiert, das ist extrem!

Benedikt Lindner, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 23.10.2020 um 04:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wuerdevoll-mit-tieren-umgehen-69252400

Schlagzeilen