Leserbrief

Wütend über den Abschied Kuhns

Zur Meldung: "Tiroler Grüne schließen Rückkehr Kuhns nach Erl aus." (SN v. 26.8.)

Es macht mich unsagbar wütend, dies zu lesen (wie auch die gesamte Hetze von Anfang an gegen Gustav Kuhn, vorangetrieben von Politikern(-innen) der Tiroler Grünen).

Einen der besten Dirigenten der Welt in dem von ihm gegründeten Festival nicht auftreten zu lassen, ist eine solche Schande, ein solcher Verlust für uns Musikliebhaber, mir fehlen die Worte! Ich bin nur seinetwegen nach Erl gefahren (und werde erst wieder nach Erl fahren, wenn er dirigiert).

Was er dort mit Hilfe von gleichgesinnten Unterstützern auf die Beine gestellt hat, ist einzigartig! Ein Ausnahmekünstler wie er hat sich einen anderen Abschied verdient als den, der ihm zuteil geworden ist. Obwohl ich durch und durch "grün" bin, wähle ich seit der Aktion die Grünen nicht mehr!
Auch bin ich der Meinung, dass sich jede Frau vor unerwünschten Annäherungen sehr wohl erwehren kann und nicht Jahrzehnte später Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, etwas geleistet haben, der Öffentlichkeit viel gegeben haben, durch nicht mehr beweisbare Anschuldigungen an den Pranger stellen! Das ist verachtenswert!


Christina Gartner, 1190 Wien

Aufgerufen am 30.09.2020 um 06:24 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/wuetend-ueber-den-abschied-kuhns-92037694

Schlagzeilen