Leserbrief

Zu wenig freiwillige Rettungskräfte

Liebe Leserinnen und Leser,


im folgenden Leserbrief möchte ich Sie über den Mangel an Rettungssanitätern informieren. Da ich selbst bei der Rettung aktiv bin, weiß ich, dass unzählige Rettungsdienststellen Verstärkungen suchen. Obwohl das Rettungswesen in Österreich derzeit gut funktioniert, zeigt sich das Rote Kreuz besorgt. Die Qualität der Versorgung von Patienten sinkt, da die Freiwilligenzahlen stark abnehmen.
Es ist nicht schwer, etwas für das Rote Kreuz zu machen. Für Personen, die nicht wissen, was einen als Rettungssanitäter erwartet, gibt es oft Informationstage. Menschen helfen kann ganz einfach sein. Es ist ebenfalls möglich, einen Tag im Rettungsdienst hinein zu schnuppern, um einfach einmal zu sehen, ob man sich so etwas vorstellen könnte. Oft ist es nicht nur wichtig bei den Erwachsenen, sondern auch bei der Jugend nach Verstärkung zu suchen. Die Jugend lernt unheimlich viel über Erste Hilfe und sie hat auch die Möglichkeit Ausbildungen und Kurse zu absolvieren.
Ich als Mitglied beim Roten Kreuz, möchte Sie dafür begeistern, sich zu informieren. Vielleicht wächst unser Österreichweites Team in kurzer Zeit, um möglichst allen verletzten und hilflosen Personen helfen zu können.
Die Mitarbeit beim Roten Kreuz ist mein größtes Hobby. Ich bin für jede Ausbildung und für jeden weiteren Kurs offen.


Rogner Sarah, Schülerin (16 Jahre) der HLW Perg, 4320 Perg

Aufgerufen am 17.10.2019 um 05:22 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/zu-wenig-freiwillige-rettungskraefte-67249321

Schlagzeilen