Leserbrief

Zum "Aufschrei eines Lehrers"

Sehr geehrter Herr Kollege Schnöll! Ihrer Darstellung eines NMS Lehrers am 12. 1. in den Salzburger Nachrichten kann ich einerseits nur zustimmen. Andererseits als ebenfalls mit 40 Dienstjahren behafteter Lehrer "zum Trost" folgende Begebenheit schildern: zu Schulschluss im Juli 2002 wurde ich von einem Schüler, nachdem ich bei einer heftigen Tätlichkeit von ihm gegenüber einem Mädchen der 1. Klasse eingeschritten war, drei Mal mit dem Umbringen bedroht (einmal ich selbst, einmal über einen Kollegen sowie am nächsten Tag an meine Frau im Bus gerichtet). Nachdem der betreffende Schüler bereits 14 Jahre alt war, erstattete ich bei der Polizei Anzeige wegen dieses Offizialdelikts und informierte am Dienstweg über die Direktion auch meinen Arbeitgeber. Bis heute habe ich von diesem keinerlei selbstständige Reaktion oder Antwort erhalten! Niemand nahm mit mir deswegen Kontakt auf. In einem Telefonat wegen einer Schulsportveranstaltung erhielt ich von der Bezirksbehörde nur die Auskunft, dass der betreffende Schüler an eine andere Schule käme. Hätte ich damals dem Schüler zwei saftige Ohrfeigen verabreicht, was mein Magengeschwür-Risiko immens vermindert hätte, wäre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die ganze juristische Abteilung an mich herangetreten - natürlich zu Recht. Ich habe mich in den damals beginnenden Ferien extrem unwohl gefühlt, ließ meine beiden Kinder nicht mehr vor dem Haus spielen und war letztlich froh, ins Ausland auf Urlaub fahren zu können. Meine Befürchtungen wurden einige Zeit später bestätigt, als ich als Zeuge vor Gericht geladen worden war, weil mein damaliger Bedroher den Vater von Nachbarkindern mit einem Messer niedergestochen hatte, weil er ihn von ihm zur Rede gestellt worden war. In meiner Nebentätigkeit als Geschäftsführer eines Sportzentrums durfte ich auch die andere Seite kennen lernen, mich um "mein Personal" kümmern und feststellen, wie immens wichtig diese Form der Wertschätzung für dieses und eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist. Offensichtlich gilt dies aber nicht für das Lehrpersonal. Ich habe jedenfalls seit damals für mich selbst meine Konsequenzen gezogen.

Fritz Gruber, 5020 Salzburg

Aufgerufen am 19.10.2019 um 03:59 auf https://www.sn.at/leserforum/leserbrief/zum-aufschrei-eines-lehrers-64130677

Schlagzeilen