Meine Heldin

Der Genieverdacht an sich selbst hat noch nie geschadet

Symbolbild SN/photo by rob tol on unsplash
Symbolbild

Dieser Satz aus dem Munde meiner Dozentin war für mich ein aufrüttelnder. Er hat mich als 40-jährige Studentin ins Herz getroffen und in einer Phase voller Selbstzweifel wieder aufgerichtet. In dem Bemühen, Beruf, Familie und Studium unter einen Hut zu bringen, habe ich damals meine energetischen Grenzen hin und wieder ausgereizt. Da waren es vor allem zwei Menschen, die mir wieder weiter geholfen haben. Der eine war mein Mann, der mir viele Lasten im Haushalt abgenommen hat, und die andere war eben jene Universitätsprofessorin, die in mir nicht nur die zweifelnde Studentin gesehen hat, sondern eine Frau, die in einem damals noch männerdominierten Berufsumfeld, mentale Unterstützung gebraucht hat. Diese Zeit liegt nun 20 Jahre zurück, meine Mentorin lebt leider nicht mehr, aber der Satz hilft mir heute immer noch. Ich möchte ihn mit vielen Leserinnen und Lesern teilen und wünsche allen, dass er für sie ähnlich Mut machend wirkt wie für mich.
Mag. Karin Plattner

Quelle: SN

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:21 auf https://www.sn.at/leserforum/leserspalte/meine-heldin-der-genieverdacht-an-sich-selbst-hat-noch-nie-geschadet-66865876

Schlagzeilen