Meine Heldin

Die Zukunft der Kinder ist das Werk der Mütter

Symbolbild SN/photo by caroline hernandez on unsplash
Symbolbild

Vollkommen im Sinne meiner Überschrift liegt die Zukunft unserer Gesellschaft - da von unseren Kindern gebildet - in den Händen der Frauen. Wie wäre es gekommen, hätte meine Frau (sie ist es seit 46 Jahren!) modern und gleichberechtigt keine Kinder zur Welt bringen wollen? Nicht nur weil unselige Chancen-Gleichmacherei vor gut 40 Jahren keine Rolle spielte, sondern weil die Gründung einer Familie das logische Ergebnis unserer Verbindung war, bekamen wir unserer drei Töchter.
Damit bin ich bei meiner ersten Heldin: meine Frau. Sie war es, die bei den Kindern war. Sie war es, die sie in den ersten Tagen in den Kindergarten begleitete und dann in die Schule. Und später Freundin und Ratgeberin war, in was weiß ich wie vielen Belangen!
Jahrzehnte später - wie sich die Bilder gleichen - entwickeln sich aus unseren Mädchen Ehefrauen. Und Mütter! Wie wäre es, hätten diese jungen Damen modern und gleichberechtigt keine Kinder zur Welt bringen wollen?
Meine Heldinnen Nummer 2, 3 und 4.
Unser Familienzusammenhalt ist freilich auch unserem gemeinsamen Wohnort geschuldet. Viel entscheidender aber ist die Gesinnung! Kein Gerichtsurteil der Welt kann den Unterschied zwischen Mann und Frau "wegsprechen". Keine gegenderte Gleichmacherei kann den Sinn der Überschrift "Die Zukunft der Kinder ist das Werk der Mütter" verzerren!
Ein Hoch meinen Heldinnen!
Norbert Gugganig

Quelle: SN

Aufgerufen am 26.01.2021 um 10:48 auf https://www.sn.at/leserforum/leserspalte/meine-heldin-die-zukunft-der-kinder-ist-das-werk-der-muetter-66922663

Schlagzeilen