Mozartwoche

Dort, wo Mozart gut aufgehoben ist

Die Wiener Philharmoniker spielten bei der Mozartwoche und zeigten auch ohne Dirigenten ihren freundschaftlich kultivierten Ton.

Krassimira Stoyanova mit Konzertmeister Rainer Honeck. SN/ism/lienbacher
Krassimira Stoyanova mit Konzertmeister Rainer Honeck.

Lang, lang ist's her, aber in den 1970ern bis in die frühen 1980er-Jahre hinein veranstaltete die Stiftung Mozarteum allsommerlich ein Festspielkonzert der Wiener Philharmoniker im vergleichsweise kleinen Rahmen des Großen Saals des Mozarteums. Mozart und Wiener Klassik war das Programm, das sogar Riccardo Muti in seinen jungen Jahren dort einmal am Podium sah.

Daran mochte man sich als lang gedienter Konzertbesucher erinnert fühlen, als eine gar nicht kleine Abordnung des Wiener Nobelorchesters am Mittwoch wieder an diesem Ort ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 06:39 auf https://www.sn.at/mozartwoche/dort-wo-mozart-gut-aufgehoben-ist-64996558